Mittelfest — Music

EmpatiAR – Mittelfest Cividale Digital 2021

Luca A. d’Agostino

Monastero di S. Maria in Valle
15 Minuten
28/08 - 15:00
28/08 - 15:30
28/08 - 16:00
28/08 - 16:30
28/08 - 17:00
28/08 - 17:30
29/08 - 10:00
29/08 - 10:30
29/08 - 11:00
29/08 - 11:30
29/08 - 12:00
29/08 - 12:30
29/08 - 15:00
29/08 - 15:30
29/08 - 16:00
29/08 - 16:30
29/08 - 17:00
29/08 - 17:30
02/09 - 15:00
02/09 - 15:30
02/09 - 16:00
02/09 - 16:30
02/09 - 17:00
02/09 - 17:30
03/09 - 15:00
03/09 - 15:30
03/09 - 16:00
03/09 - 16:30
03/09 - 17:00
03/09 - 17:30
04/09 - 15:00
04/09 - 15:30
04/09 - 16:00
04/09 - 16:30
04/09 - 17:00
04/09 - 17:30
05/09 - 10:00
05/09 - 10:30
05/09 - 11:00
05/09 - 11:30
05/09 - 12:00
05/09 - 12:30
05/09 - 15:00
05/09 - 15:30
05/09 - 16:00
05/09 - 16:30
05/09 - 17:00
05/09 - 17:30

Giorgio Pacorig, Musik – Piano Rhodes, Korg MS 20, devices

Aida Talliente, Erzählstimme, Klänge, Effekte

Marta Cuscunà, Erzählstimme

Antonio Giacomin, 360 Cinematic VR-Aufnahmen

Gianluca La Boria, Tonaufnahmen

Great Balls Music (technischer Partner Funktasticstudio), Abmischung und Mastering

Luca A. d’Agostino, künstlerische Leitung

Text frei nach Agane von Angelo Floramo (für das Istituto musicale Fano in Spilimbergo) und nach Tiaris di Cividât e de Badie di Rosacis (Istituto di ricerca Achille Tellini)

Produktion Mittelfest 2021 mit Fluido.it, Great Balls Music, Funktasticstudio, Phocus Agency

Mit Dank an Zorzettig Vini

Photo © Luca A. d’Agostino/Phocus Agency

„Ihre Schritte sind leicht, ihre Füße schüchtern und barfuß. Ihre Augen sind wild, wie die einer Waldkatze, und ihre durchsichtigen Hände, die die Kleidung greifen, zerren jeden, der ihr Geheimnis betritt, in den Schatten, dunkler als der schwarze Strudel. Sie ernähren sich von frischem Fleisch von Menschen, besser noch von jungen, die allein sind. Der quälende Ruf ist nicht der des Kuckucks: Es ist ihr trauriges Schluchzen. Manche schwören, sie inmitten des Donners weißer Laken gesehen zu haben, die an Felsen geklatscht werden, so wie es früher die Wäscherinnen taten; für andere sind sie wie ein verzauberter Tanz im Mondschein.“ Aganis sind Geschöpfe des mythologischen Friauls, ausgestattet mit einer nächtlichen und verwandelnden Kraft, die sich dem unachtsamen Auge des Wanderers entzieht. Die Aganis mit ihren Totenklagen und Melodien stehen im Mittelpunkt des diesjährigen EmpatiaAR-Erlebnisses. Der Musiker Giorgio Pacorig und die Schauspielerinnen Aida Talliente und Marta Cuscunà lassen uns unter der künstlerischen Leitung von Luca A. d’Agostino buchstäblich in eine mit der Geschichte des Friauls verbundene multisensorische Welt eintauchen, bei dem wir in virtueller Realität sehen und hören.

Premiere

Second stage of the two-year project EmpatiaAR – Mittelfest Cividale Digital 2021
Viewers can choose whether they want to enjoy the 2020 or 2021 show in VR

Für Menschen mit Epilepsie, lichtempfindliche Menschen und Kinder unter 13 Jahren wird von der Veranstaltung dringend abgeraten

Aufführung mit Stücken auf Italienisch und Friaulisch

Buch